Dienstag, 14. November 2017

[Manga Review] Lion and Bride 01 (Mika Sakurano)





♥ OT: Lion to Hanayome
♥ Mangaka: Mika Sakurano
♥ Verlag: Tokyopop
♥ Preis: 6,95€ (TB)
♥ Seiten: 192
♥ Bände: bisher 1 (in Japan mit 3 abgeschlossen)
♥ Erscheinungsjahr: September 2017 (D)
♥ Genres: Romance


Nach einer längeren Pause habe ich mal wieder eine Manga Review für euch. Ganz überzeugt hat mich Lion and Bride nicht, also lest doch gerne nach, was mich daran gestört hat. :)

Cover: Tokyopop


Yua ist eine eigenständige Highschool-Schülerin und auf sich allein gestellt, als ihre geliebte Oma als letzte Familienangehörige verstirbt. Der einzige Halt in Yuas Leben ist nun ihr geheimer Freund Ryota – ihr Klassenlehrer! Die beiden schwärmen schon länger davon, einmal eine Familie zu gründen und machen nun Nägel mit Köpfen. Kurz nach der Hochzeit beichtet Ryota seiner frisch gebackenen Braut jedoch, dass er einen Sohn aus erster Ehe hat. Und der geht ausgerechnet in die gleiche Klasse wie Yua…!

Text: Tokyopop


In erster Linie ist mir der Manga ganz klar durch das wunderschöne Cover aufgefallen. Was sind das bitte für tolle Farben?! Zugegeben, es handelt sich um ein sehr kitschiges, mädchenhaftes Cover, das mit all dem Rosa und den Blümchen auf einige abschreckend wirken könnte. Mich haben diese wundervollen Farben aber auf Anhieb angesprochen und ich finde, dass das Cover wirklich von seiner Farbkomposition lebt. Cover mit jungen Mädchen darauf gibt es viele, ebenfalls solche mit Hochzeitsmotiven, jedoch harmonieren die Rosatöne so schön miteinander, dass es direkt um mich  geschehen war. Am Schriftzug gefällt mir, dass die rötlich-violette Farbe noch einen leichten Kontrast zur ansonsten so zarten Farbgebung mit einbringt. Farbseiten gibt es leider keine.


Mit zwiespältigen Gefühlen bin ich an diesen Manga herangegangen. Einerseits hatte mir die Leseprobe sehr zugesagt, andererseits klingt die Story einfach mehr als abgedreht: Romanzen zwischen einer Schülerin und einem Lehrer gibt es sicherlich wie Sand am Meer, aber eine Schülerin, die direkt am Anfang der Geschichte ihren Lehrer heiratet und fortan ihren Klassenkameraden zum Stiefsohn hat? Das Handlungsgerüst scheint nicht nur etwas fragwürdig, sondern steht auch auf wackeligen Beinen, denn es kommt leider immer wieder zu Ungereimtheiten, angefangen beim Alter der Charaktere. Yua ist Oberschülerin im letzten Jahr, also noch nicht volljährig. Sie heiratet dann den Lehrer Takahashi, der ja theoretisch noch ein recht junger Mann sein könnte - wäre da nicht sein Sohn, der im gleichen Alter ist wie Yua. Zwar heißt es, dass er bereits früh Vater geworden sei, jedoch müsste er dann trotzdem schon mindestens Anfang bis Mitte 30 sein... o.O Ein bisschen skurril ist das schon. Außerdem fand ich es mehr als unlogisch, wie er als alleinerziehender Vater seiner Freundin/ Ehefrau so lange seinen Sohn vorenthalten konnte. Die beiden sind doch schon seit einer Weile zusammen - wie viel wissen sie überhaupt voneinander? Wenn man es aus dieser Perspektive betrachtet, finde ich es wirklich verstörend, dass sie sich so schnell das Ja-Wort gegeben haben.

Sieht man aber nun über die ungewöhnliche Ausgangssituation hinweg, handelt es sich um eine solide Romance-Story, die man mal eben schnell weglesen kann. Die Geschichte hätte sich auch ganz furchtbar langweilig entwickeln können, doch ich habe den Manga trotz aller Kritikpunkte nur so verschlungen, weil er einfach süß und kurzweilig ist! Es geht um Liebe, Familie, gegenseitiges Verständnis und ein wenig auch um Trauerbewältigung. Man sollte nur nicht erwarten, dass auf diese Themen besonders tiefgreifend eingegangen wird, denn die Geschichte ist doch eher oberflächlich gehalten. Vieles ist vorhersehbar, aber ich fühlte mich insgesamt einfach gut unterhalten. Der fiese Cliffhanger am Ende konnte mich zwar auch nicht sonderlich überraschen, dürfte den weiteren Handlungsverlauf aber in eine interessante Richtung lenken... Das Liebesdreieck der besonderen Art hat mich nämlich sowohl verstört als auch neugierig gemacht :D


Am Anfang war mir Yua  leider etwas unsympathisch, denn sie ist schon recht eingebildet und bezeichnet sich selbst als "perfekte Oberschülerin". Schnell wurde mir allerdings klar, dass sie eigentlich eine herzensgute Person ist, die einige Schicksalschläge einstecken musste und sich danach sehnt endlich wieder eine Familie zu haben. Um ihrer Oma nicht zur Last zur fallen und Takahashi eine gute Ehefrau zu sein, legt sie sich ordentlich ins Zeug und ist sehr fleißig. Trotzdem empfand ich ihr mitunter stures Verhalten als recht kindisch und unnötig.. Den Lehrer kann ich noch so gar nicht einschätzen, aber bisher mag ich ihn nicht wirklich. Ich finde nämlich das Verhalten gegenüber seinem Sohn Subaru absolut schrecklich. Ja, als alleinerziehender Elternteil hat man es mit Sicherheit nie leicht und ich gehe mal davon aus, dass die Schwangerschaft seiner Exfrau ungewollt war, aber das rechtfertigt noch lange nicht, wie gleichgültig ihm sein Sohn anscheinend ist. Zwar hat er stets ein Lächeln für ihn übrig, ist aber überhaupt nicht für ihn da und vernachlässigt ihn. Ich möchte an dieser Stelle nicht spoilern, aber es haben mich so einige Szenen zwischen den beiden gestört. Es wäre schön, wenn wir in den nächsten Bänden mehr über Takahashis Vergangenheit und seine gescheiterte Ehe erfahren könnten. Subaru selbst ist auch noch ein sehr undurchsichtiger Charakter. Er gibt sich sehr gleichgültig, unterkühlt und auch ein wenig fies, aber das ist natürlich nur Fassade, wie wir als Leser schnell herausfinden dürfen.^^


An einigen Stellen haben mich die Zeichnungen an Taamos Haus der Sonne erinnert, da beide Mangas ein sehr sauberes, niedliches Artwork aufweisen. Mika Sakuranos Stil ist insgesamt aber ein wenig detaillierter und meines Erachtens "typischer" für einen Shoujo-Manga. Natürlich dürfen große Augen mit langen Wimpern und überdurchschnittlich attraktive männliche Wesen nicht fehlen! Meinem persönlichen Geschmack entspricht die Optik der männlichen Charaktere leider nicht, da mir die Gesichter einfach nicht richtig gefallen wollen, aber das kann ja jeder für sich selbst entscheiden. Yua dagegen finde ich insgesamt sehr niedlich und auch hübsch gezeichnet. Vor allem ihrem Kleidungsstil bin ich voll und ganz verfallen, da sie immer sehr süße Sachen trägt. *.* Ab und an wirken die einzelnen Panels etwas statisch und die Gesichter eindimensional/ flach, doch die Mangaka kann insgesamt gut und durchaus auch dynamisch zeichnen. Was die Zeichnungen angeht, wäre also auch noch Luft nach oben.


Lion and Bride ist eine nette Romanze für zwischendurch. Der erste Band war für mich sehr vorhersehbar, wenig tiefgründig, aber unterhaltsam. Die Lehrer-Schülerin-Story bedient natürlich jede Menge Clichés und hat mich einige Male verwirrt, aber von einer so kurzen Reihe erwarte ich mir auch nicht mehr, als dass sie mich einfach unterhält. Solange man weiß, worauf man sich einlässt, kann man mit diesen drei Bänden nichts falschmachen. Ich freue mich jedenfalls schon auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie sich das Liebesdreieck auflösen wird.






Ein Dankeschön für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars geht an:





Kaufen: [Verlag] [Amazon] [Thalia]



Die Reihe:




Band 02 erscheint am 14. Dezember.







♥♥♥








Kommentare:

  1. Hallo liebe Lena,

    nun ich bleibe dabei ich habe Schwierigkeiten mit dieser Konstellation aus dem Alter und der Tatsache dass sie bereits verheiratet sind. Vielleicht bin ich da zu konservativ, die Ehe ist mir irgendwie heilig, ich bin da romantisch, sie sollte immer der krönende Abschluss einer Liebe sein. Wenn dann so kurz darauf noch ne dritte Person auftaucht, die das eventuell zum Zweifeln bringt, frage ich mich, wieso haben die geheiratet? Und in dem Fall hätte ich auch Probleme mit dem Altersunterschied. Lies du die Reihe bis zum Ende?
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Cindy,

      du sprichst da wirklich genau die Punkte an, die mich an diesem Manga gestört haben. Die Ehe ist für mich auch etwas heiliges, was hier mMn aber viel zu schnell eingegangen wird. Da finde ich dich kein bisschen konservativ :) Was "die dritte Person" angeht, so handelt es sich tatsächlich um den Sohn, der plötzlich wohl eine große Zuneigung zur Protagonistin entwickelt und sie küsst. o.O Schon seltsam! Aber es ist nicht so, dass sie fremdgehen würde (bisher), das passiert nur von ihm aus.

      Ich habe für mich beschlossen, all das einfach mal auszublenden, da ich die Story ansonsten echt ganz süß finde. Es sind ja nur drei Bände und zumindest Band 02 werde ich auf jeden Fall noch lesen. Mal schauen, wie es dann weitergeht.

      Liebe Grüße
      Lena ♥♥♥

      Löschen
    2. Na dann werde ich es bei dir weiterverfolgen. :)

      Löschen