Mittwoch, 7. Juni 2017

Manga-Kurzmeinungen #9 ♥ One Week Friends 02 ♥ Miyako 08 ♥ Ein Freund für Nanoka 05 ♥




Huhu, ihr süßen Dangos! ♥

Derzeit hänge ich aus zeitlichen Gründen mit den Lesen und rezensieren ziemlich zurück, weshalb es schon seit einem Monat keine Kurzrezis mehr hier zu lesen gab. :O Von daher versuche ich, mich an den Wochenenden und Abenden ein bisschen ranzuhalten, damit die Mangasparte hier auch einigermaßen aktuell bleibt.




Cover & Kurzbeschreibungen von den jeweiligen Verlagen.
Texte können Spoiler zu vorherigen Bänden enthalten!





Erschien Ende April 2017


Inhalt

Yuki hat sich mit Kaori angefreundet, einem Mädchen, das seine Freunde nach einer Woche vergisst. Und dennoch vertiefen sie ihre Freundschaft. Doch dann kommt es durch ein kleines Missverständnis zu einem Streit... Band zwei einer Story, in der es um ein bisschen mehr als nur um Freundschaft geht.


Meinung

Den Anime zu OWF habe ich ja damals total geliebt, aber der Manga ist vom Feeling doch nochmal etwas anders. Die Bände sind zwar total dünn, aber man braucht genauso lange wie für andere, dickere Mangas, da es zwischendurch mehrere Seiten mit kleinen Panels im 4-koma gibt. Auch dieses Mal bin ich mit den sich abwechselnden Passagen wieder sehr gut klargekommen. Der Band war wieder richtig, richtig schön! ♥.♥  Teils lustig, teils niedlich, bittersüß und herzzerreißend. Einfach eine super fluffige, melancholische Geschichte, bei der einem warm ums Herz wird. Besonders Saki, die am Ende des Bandes endlich dazukommt, mag ich ja total. ♥ Sie ist einfach so niedlich, tollpatschig und verpeilt, dass man sie einfach nur gernhaben kann. Aber in diesem Band wird es durch einen Streit und ein Missgeschick auch sehr dramatisch...


Bewertung: 4/5







Erschien im Mai 2017


Inhalt

Mit einem Anflug von Übereifer stellt Miyako Hiroto ihrer Schwester Hotaru ein halbes Jahr früher vor als in der ursprünglichen Zeitlinie. Hotaru merkt sofort, dass Miyako für Tsukasa schwärmt, und organisiert eine Skireise für ihre kleine Schwester. Miyako bittet Hotaru und Hiroto mitzukommen, und so fahren sie zu viert in die Berge. Mitten im Schnee versucht Miyako, nicht nur Tsukasa näherzukommen und ihre Schwester mit Hiroto zu verkuppeln, sondern auch auf Skiern ihr Gleichgewicht zu halten.


Meinung

Den neuen Band habe ich wieder innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Er beginnt deutlich ausgelassener und humorvoller als die bisherigen. Miyako möchte Tsukasa näherkommen und auch in dieser Welt seine Zuneigung gewinnen, dieses Mal aus eigener Kraft und ohne die Hilfe des Zeitschlüssels. Dudurch gibt es auch keinen einzigen Zeitsprung, was zwar ein bisschen schade, aber wichtig für Miyakos Entwicklung ist. Man merkt, dass sie viel selbstbewusster und zielstrebiger geworden ist. Mehr als einmal springt sie über ihren Schatten, um für ihre Liebe zu Tsukasa zu kämpfen. Dieser erinnert sich aber natürlich nicht an eine Beziehung zu Miyako, was für ordentlich Herzschmerz sorgt. :'( Zunächst scheinen Miyakos Pläne wie am Schnürchen zu laufen, doch dann passiert etwas unerwartetes, etwas, das sie nicht bedacht hat. Die Veränderung der Vergangenheit setzt eine neue Kette von Ereignissen in Gang, die den Band zu einem sehr dramatischen, fiesen Cliffhanger bringt...

Band 08 hat mir wieder sehr gefallen, allerdings nicht gaaaanz so gut wie die vorherigen, die sich einfach auf einem sehr hohen Niveau bewegten. Ich bin schon  unglaublich gespannt, wie es weitergeht und ob es noch einmal eine Zeitreise geben wird. Nur noch zwei Bände! :O


Bewertung: 4/5







Erschien im Mai 2017


Inhalt

Nachdem er ihr beim Feuerwerk zu Hilfe gekommen ist, begleitet Nanoka den verletzten Takato ins Krankenhaus. Doch sie bemerkt nicht, dass Hayata ebenfalls dort war. Verwirrt und verletzt von dem, was er gesehen hat, glaubt Hayata nun, dass Nanoka ihn mit Takato betrogen hat...


Meinung

Nach dem fiesen Cliffhanger am Ende des vierten Bandes musste ich schnell wissen, wie es weitergeht, da ich die Reihe einfach unglaublich liebe! Leider waren es mir dieses Mal eindeutig zu viele Missverständnisse und unnötiges Drama. Während mir Takatos Entwicklung sehr zusagt, wird mir Hayata mit seinem Verhalten immer unsympathischer. Von Eifersucht zerfressen, lässt er sich richtig gehen und macht emotional komplett dicht. Und das, obwohl Nanoka nicht einmal seine Freundin ist und er überhaupt kein Anrecht auf sie hat. Ich konnte ihn am Anfang der Reihe noch so gut leiden, aber es kommt mir so vor, als vollzöge er eine Entwicklung zum Schlechteren. Ebenso Nanoka. Sie macht meiner Meinung nach sogar eine richtige Rückentwicklung durch und fällt in alte Muster zurück. Ihr fehlte in diesem Band jeglicher Charakter, sie lässt sich verunsichern, übers Ohr hauen und nimmt die Dinge einfach nicht aktiv in die Hand.

Takato dagegen hat über die fünf bisherigen Bände hinweg eine konsequente Tendenz zum Positiven. Er wird mir nicht nur immer sympathischer, man kann seine Denkweise und Motive jetzt auch viel besser nachvollziehen und er beginnt, über sein eigenes Fehlverhalten zu reflektieren. Natürlich gibt es am Ende wieder einen Cliffhanger und ich bin sehr gespannt, wie das Gespräch zwischen Nanoka und Hayata wohl ablaufen wird... Hoffentlich fährt der nächste Band, was das Drama angeht, mal wieder ein bisschen runter. Ich hoffe es jedenfalls STARK. Das Cover finde ich aber wieder bezaubernd, auch wenn ich hier ja die obligatorischen hübschen Blumen schmerzlich vermisse.^^


Bewertung: 3/5









♥♥♥











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen