Samstag, 25. Februar 2017

[Manga Review] Waiting For Spring 01





♥ OT: Harumatsu Bokura 01
♥ Mangaka: Anashin
♥ Verlag: Egmont EMA
♥ Preis: 7€ (TB)
♥ Seiten: 208
♥ Bände: bisher 1 (bisher 6 in Japan)
♥ Erscheinungsjahr: ab 2017 (D)
♥ Genres: Romance, School, Shoujo
Für Fans von: Rainbow Days, Sommer der Glühwürmchen, My Little Monster


Niedliche Shoujos, die in einer Schule spielen und von Freundschaft und Liebe handeln, gibt es wirklich wie Sand am Meer, doch es ist immer wieder schön, unter diesen eine neue tolle Geschichte zu entdecken, bei der man einfach mal ab- schalten kann. :)

Cover: EMA



„Ich möchte doch bloß richtige Freunde haben…“ Mitsuki ist wild entschlossen, in der Oberschule endlich der Einsamkeit zu entkommen. Doch die überraschende Begegnung mit den vier attraktivsten Jungs aus dem Basketballteam gibt ihrem neuen Leben eine ganz unerwartete Richtung… Mitsuki steht ein turbulenter Neuanfang mit vier heißen Jungs bevor!!

Text: EMA


Der Manga kommt in EMAs kleinem Taschenbuchformat daher und hat eine standartmäßige Glanzoptik. Sofort sticht einem der knallige Hintergrund in Neonpink ins Auge, das sich vom Cover über den Buchrücken bis hin zum Backcover zieht und  - hui - im Laden ganz schön Aufmerksamkeit auf sich zieht, da es einem geradezu entgegenleuchtet. :O Auf dem Bild oben sieht man die Farbe nicht so gut, sie ist in Wahrheit viel knalliger. Die Optik erinnert stark an eine andere Reihe aus dem Verlagsprogramm, und zwar Beast Boyfriend. Bei beiden Serien empfinde ich die krassen Farben leider als etwas störend, auch wenn sie garantiert ein Blickfang sind. Meiner Meinung nach lenkt der Hintergrund aber zu sehr von den Motiven ab, die sehr viel heller gehalten sind. Auf dem ersten Band ist der erste der vier Freunde abgebildet und der Titel ist in einer unglaublich niedlichen, detailreichen Schrift gesetzt worden. Farbseiten gibt es leider keine, dafür ist der Band schön dick und es liegt eine hübsche Postkarte bei.


Der Manga weist starke Parallelen zu  Rainbow Days, Sommer der Glühwürmchen und auch ein wenig zu My Little Monster auf. Die Protagonistin Mitsuki ist ein ruhiges Mädchen, das nicht so schnell Freunde findet, aber dies aus eigenem Antrieb schaffen möchte. Bei ihrem Job im Café trifft sie auf vier Jungs von ihrer Schule und freundet sich nach einigen Startschwierigkeiten mit ihnen an. Schon bald werden Mitsuki die Jungs sehr wichtig und einen von ihnen beginnt sie ganz besonders zu mögen... da bin ich noch gespannt, wie sich das entwickelt. Aber auch eine Freundin findet Mitsuki nach einiger Zeit und so bildet sich bald ein kleiner Kreis von Leuten um sie herum, was sehr schön und nachvollziehbar dargestellt wird.

Wer hier aufgrund des Basketballteams, in dem die vier Jungs spielen, einen Sportmanga erwartet, der wird leider bitter enttäuscht sein. Der Sport wird nur am Rande gezeigt, wobei es eher um die Geschehnisse rundherum und Mitsukis Charakterentwicklung geht. Es gibt einige niedliche, ärgerliche, romantische und herzerwärmende Momente, die zwar das Rad nicht neu erfinden, aber insgesamt durch eine angenehme Erzählweise begleitet werden und mitzureißen wissen. Spät nachts hatte ich den Manga zunächst eigentlich "nur mal anlesen" wollen, dann aber doch Kapitel um Kapitel verschlungen, weil ich den Manga so beruhigend und süß fand. Das Café-Setting finde ich auch sehr nett und wünsche mir für die nächsten Bände noch mehr Szenen nach der Schule.^^

Natürlich kommt es auch in dieser Reihe wieder zu Clichés, Missverständnissen und unnötigem Drama, das alles hält sich aber noch stark in Grenzen. Man fragt sich zwischenzeitlich zum Beispiel, warum Mitsuki ihrer neugewonnen Freundin etwas verheimlichen und sie damit verletzen muss, obwohl es eigentlich keine große Sache wäre, darüber zu sprechen, aber gut, das sind nur Kleinigkeiten, die sich schnell in Luft auflösen, denn in Waiting for Spring wird kein Drama unnötig in die Länge gezogen. Das Ende präsentiert dem Leser einen kleinen Cliffhanger, der mich in Verbindung mit der Vorschau zum nächsten Band ziemlich verwirrt hat.^^


Mitsuki ist im Großen und Ganzen leider eine Standart-Shoujo-Heldin. Ruhig, schüchtern, ein bisschen naiv und ängstlich. Gleichzeitig ist sie ein bisschen dickköpfig, hat aber ein gutes Herz. Im Gegensatz zu anderen "Heldinnen", auf die diese Beschreibung passt, finde ich sie zum Glück sehr angenehm und sie hat auch einige Eigenheiten, mit denen sie ein bisschen aus diesem Muster herausfällt.

Die vier Jungs - Towa, Rui, Kyousuke und Ryuji - erinnern natürlich ein wenig an die Protagonisten aus Rainbow Days, sind an sich aber anders gestrickt. Sie sind allesamt sehr nett, sehr gutaussehend, sehr beliebt und ärgern gerne Mitsuki. Leider ist das im Großen und Ganzen auch schon alles, was man über sie weiß, denn sie bleiben im ersten Band noch recht blass. Bisher gibt es allerdings leichte Andeutungen und Tendenzen, wie sich die vier voneinander unterscheiden und wie sie ticken, was hoffentlich dann im nächsten Band weiter ausgebaut wird. Da erst einmal die Protagonistin Mitsuki genauer beleuchtet werden musste und sie bereits in den ersten Kapiteln eine große Entwicklung durchläuft, war aber bislang auch nicht so viel Raum gegeben, die anderen Charaktere großartig zu charakterisieren, also finde ich das nicht weiter schlimm. Das kommt dann hoffentlich noch. :)

Mitsukis Freundin Reina finde ich dagegen jetzt schon richtig erfrischend! Es dauert etwas, bis man versteht, was hinter ihrem Verhalten steckt, aber als ich erst einmal dahintergekommen bin, musste ich unvermittelt grinsen, weil ich mich anfangs ein bisschen auf die falsche Fährte habe locken lassen. :D


Anashins Zeichnungen weisen einen typischen, niedlichen Shoujostil auf, allerdings keinen von der zuckrigen Sorte, sondern einen sehr sauberen, etwas erwachseneren Stil à la Miyoshi Tomori (Ein Freund für Nanoka) oder Minami Mizuno (Rainbow Days). Ich konnte jetzt nichts wirklich Besonderes an dem Zeichenstil feststellen und denke auch nicht, dass er einen großen Wiedererkennungswert hätte, aber ich finde ihn dennoch sehr schön und mag diese Art von Zeichnungen. Die Charaktere kann man allesamt gut voneinander unterscheiden und auch ihre Emotionen werden sehr schön dargestellt, sodass man sich mit den Charakteren wohlfühlt, was ich persönlich immer sehr wichtig finde.


Ein wirklich schöner, ruhiger Manga, der zwar keine sonderlich innovative Geschichte erzählt, aber das Herz eines jeden Shoujo-Fans höherschlagen lassen wird. Ich finde die Reihe vor allem gut für zwischendurch und bin sehr gespannt, wie sich die niedliche Story noch weiter entfalten wird!






Ein Dankeschön für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars geht an:





Kaufen: [Verlag] [Amazon]

Band 2 erscheint am 02. März 2017!




Mögt ihr solche "normalen" Romance-Shoujos? :)











Kommentare:

  1. Hallo liebe Lena,

    "Waiting for Spring" ist mir aufgrund der Farbgestaltung auch schon in der Buchhandlung aufgefallen, Vielleicht schaue ich da mal rein.

    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist halt eher eine "Normalo-Romanze", aber durchaus süß. :)

      Liebe Grüße
      Lena ♥

      Löschen
  2. Ich finde "normale" Romance-Shojos können definitiv auch ihren Reiz haben, wenn sie gut ausgearbeitet worden sind und die Charaktere nachvollziehbar handeln. Wenn das der Fall ist, gelingt es besonders solchen Geschichten, dass man sich in ihnen wohlfühlt und die Charaktere nicht mehr verlassen will, findest du nicht auch? Trotzdem finde ich es auch bei Shojo-Mangas immer ganz toll, wenn sie mit irgendeinem Punkt besonders hervorstechen können. c:

    Diese Geschichte scheint auch ihre Reize, aber auch ihre Schwächen zu besitzen. Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob diese Geschichte etwas für mich wäre. An sich klingt die Storyline nicht schlecht, allerdings sind blasse Charaktere immer so ... meh. Andererseits ist das auch "erst nur" der erste Band und das wird sich sicherlich noch entwickeln. Wirst du die Reihe weiterverfolgen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, diesen Wohlfühlaspekt habe ich besonders in Blue Spring Ride, KnT, Maid-sama und Haus der Sonne. :3

      Also bisher hat mich der manga ganz gut unterhalten. Nach Band 02 sind die Charaktere zwar immer noch recht blass, aber es stört mich jetzt nicht so. Vorerst verfolge ich die Reihe auf jeden Fall weiter!

      Ganz liebe Grüße
      Lena ♥♥♥

      Löschen